Deutsch
Department of Animal Ecology and Tropical Biology

Topics for thesis

Master/Bachelor/Lehramt

Bachelorarbeiten sollten in der Regel mit einem Praktikum Tierökologie 3 zu einem verwandten Thema kombiniert werden. Masterarbeiten sollte ein F2-Praktikum Tierökologie zu einem verwandten Thema vorangegangen sein.

Wir sind auch gerne bereit, Arbeiten zu ökologischen Themenvorschlägen der Studierenden zu betreuen. Voraussetzung ist, dass die Themen von wissenschaftlichem Interesse sind und die zu erhebenden Daten repliziert und statistisch auswertbar sind. Labor- und Literaturthemen können meist jederzeit bearbeitet werden, der Start von Freilandarbeiten ist häufig zeitlich festgelegt (Frühjahr), sofern die Arbeiten nicht in den Tropen stattfinden. Eine langfristige Planung ist in jedem Fall sinnvoll.

Bei Interesse für ein bestimmtes Thema wenden Sie sich bitte direkt an den/die Betreuer/-in der Arbeit (in Klammern hinter dem Thema).

B: Thema für Bachelorarbeiten; M: Thema für Masterarbeit; B/M: Thema für Bachelor- oder Masterarbeit

Freilandarbeiten:

  • Vergleich von Schädlingen und Nützlingen in ökologisch vs. konventionell angebauten Zuckerrübenfeldern (oder Futterrüben) (B/M; J. Krauß)

  • Endophytische Pilze in Gräsern entlang eines Höhengradienten im Nationalpark Berchtesgaden (gute Kenntnisse in Festuca-Gräsern erforderlich; B/M; J. Krauß)

  • Die Diversität von Nachtfaltern entlang eines Höhengradienten im Nationalpark Berchtesgaden (nächtliches Arbeiten im alpinen Gelände erforderlich; B/M; J. Krauß)

  • Tagfalterdiversität in unterschiedlich stark fragmentierten Kalkmagerrasen (Auto erforderlich; B/M; J. Krauß)

  • Heuschreckendiversität in unterschiedlich stark fragmentierten Kalkmagerrasen (Auto erforderlich; (B/M; J. Krauß)

  • Spillover von Tagfaltern zwischen Magerrasen und angrenzenden Wald und Agrarstandorten (Auto erforderlich; B/M; J. Krauß)

  • Laufkäferdiversität im Zentrum und am Rand von Kalkmagerrasen (Auto erforderlich; B/M; J. Krauß)

  • Positive und negative Auswirkungen des zunehmenden Rapsanbaus (Bioenergiepflanze) auf Bestäuber (im Rahmen des EU-Projekts STEP; B/M; A. Holzschuh)

  • Die Effektivität von Blühstreifen als Maßnahme zur Förderung von Bienen (im Rahmen des EU-Projekts STEP; B/M; A. Holzschuh)

  • Positive und negative Effekte invasiver Pflanzen auf die Insektenbestäubung und die Reproduktion einheimischer Pflanzenarten (im Rahmen des EU-Projekts STEP; B/M; A. Holzschuh)

  • Die Bedeutung von lokalen und Landschafts-Faktoren auf die Bestäubung und den Ertrag im Obstanbau (Auto erforderlich; M; A. Holzschuh)

  • Ein Vergleich der Bestäubungsleistung von Honigbienen und Wildbienen in Obstanlagen (B/M; A. Holzschuh)

  • Natürliche Schädlingsbekämpfung in Weinbergen: Effekte der Bewirtschaftungsintensität und der Landschaftsstruktur (Auto erforderlich; M; A. Holzschuh)

  • Einfluss der Bewirtschaftungsintensität und der Landschaftsstruktur auf die Bedeutung von Weinbergen als Lebensraum für Wildbienen (Auto erforderlich; M; A. Holzschuh)

  • Bedeutung blühender Kulturpflanzen (Raps, Sonnenblume, Mais) für die Honigbiene (im Rahmen des EU-Projekts AMIGA; B/M; Freiland+Labor; S. Härtel)

  • weitere Honigbienenarbeiten zu den Themen Verhaltensökologie, soziale Immunität bei Honigbienen, Pollen-Foragieren, Sammeldistanzen, und Arbeiten zum Europäischen Wildbienenmonitoring (B/M; Freiland+Labor; S. Härtel)

  • evtl. für das SS 2012 weitere Freilandthemen. Genauere Infos ab Februar 2012 (B/M; Freiland; J. Krauß)
    Freilandarbeiten im Ausland:

  • weitere Masterarbeiten zu Bestäuber-Themen in Kooperation mit Arbeitsgruppen in Sevilla (Spanien) und Lund (Schweden) (im Rahmen des EU-Projekts STEP; M; Freiland; A. Holzschuh)

  • Betreuung von Arbeiten in den Tropen auf  Anfrage möglich (B. Fiala).

  • Auswirkungen von Klimagradienten und Landnutzungsänderungen am Kilimanjaro auf Insektendiversität und biotische Interaktionen im Rahmen der DFG-Forschergruppe KiLi. Eine frühzeitige Planung zur Beantragung von Forschungsgenehmigungen ist erforderlich (M; M. Peters, I. Steffan-Dewenter)


Laborarbeiten:

  • Induzierte Flügelbildung bei Blattläusen durch Räuber und endophytische Pilze (B/M; J. Krauß)

  • Auswirkungen von Düngung auf die Toxizität von Gräsern mit und ohne Endophyteninfektion auf Blattläuse (B/M; J. Krauß)

  • Welche Effekte zeigen kombinierte Infektionen von Endophyten und Mykorrhiza auf Herbivore? (Kooperation mit Halle oder Zürich; B/M; J. Krauß)

  • Wirkt sich eine Endophyteninfektion auch auf unterirdische Herbivore aus? (B/M; J. Krauß)

  • Weiter Themen zu trophischen Interaktionen von Gräsern mit und ohne Endophyteninfektion auf Anfrage (B/M; J. Krauß)

  • Effekte transgener Pollen auf Honigbienenlarven (im Rahmen des EU-Projekts AMIGA; B/M; S. Härtel)

  • Etablierung einer in vitro Aufzuchtmethode für Hummelkolonien Bombus terrestris (im Rahmen des EU-Projekts AMIGA; B/M; S. Härtel)

  • Entwicklung einer in vitro Aufzuchtmethode für die Rote Mauerbiene Osmia bicornis (im Rahmen des EU-Projekts AMIGA; B/M; S. Härtel)

  • Einfluss einer einseitigen Pollenernährung auf Honigbienenlarven und Kolonien (B/M; Flugzelt+Labor; S. Härtel)

  • Einfluss von Pollen invasiver Pflanzenarten auf die Entwicklung von Honigbienenlarven und Kolonien (B/M; Flugzelt+Labor; S. Härtel)

  • Entwicklung einer in vitro Aufzuchtmethode für Drohnen der Honigbiene (B/M; S. Härtel)

  • Einfluss von multiplen Insektiziden auf die Entwicklung von Drohnen der Honigbiene (B/M; Freiland+Labor; S. Härtel)

  • Einfluss von multiplen Insektiziden auf die Entwicklung von Arbeiterinnenlarven der Honigbiene (B/M; S. Härtel)


Recherchearbeiten:

  • Unternehmerische Verantwortung für Biodiversität. Wie erreichen wir die noch nicht Bekehrten? (B; F. Fischer)

  • Aspekte des Wissenstransfers - Von der Grundlagenforschung zum angewandten Naturschutz (B; F. Fischer)

  • Nest cycles in halictic bees (B; H.-J. Poethke)

  • Literaturarbeiten zu tropenökologischen Themen auf  Anfrage möglich (B; B. Fiala)

Theorie + Modellierung:

  • Coexistence of specialists and generalists in heterogenous landscapes (B/M; T. Hovestadt)

  • Evolution of optimal search strategies for clumped resources (B/M; T. Hovestadt)

  • ‘Group consensus’ – a way to specialization? (B/M; T. Hovestadt)


Lehramts-Thesis:

Ansprechpartner für eine Lehramts-Thesis in der Zoologie III: D. Mahsberg, Raum C019

Zoologie III Würzburg
Dr. Brigitte Fiala fiala@biozentrum.uni-wuerzburg.de 0931/31-84366 Room C018
Dr. Frauke Fischer fischer@biozentrum.uni-wuerzburg.de 0931/31-84365 Room C020
PD Dr. Andreas Floren floren@biozentrum.uni-wuerzburg.de 0931/31-84376 CAmpus Nord Gebäude 52
Dr. Stephan Härtel stephan.haertel@uni-wuerzburg.de 0931/31-81269 Room C045
PD Dr. Andrea Holzschuh andrea.holzschuh@uni-wuerzburg.de 0931/31-82380 Room C040
PD Dr. Jochen Krauß j.krauss@uni-wuerzburg.de 0931/31-82382 Room C043
Dr. Dieter Mahsberg mahsberg@biozentrum.uni-wuerzburg.de 0931/31-84353 Room C019
Dr. Marcell Peters marcell.peters@uni-wuerzburg.de 0931/31-83330 Room C044
Prof. Dr. Ingolf Steffan-Dewenter ingolf.steffan@uni-wuerzburg.de 0931/31-86947 Room C039
Ecological Field Station Fabrikschleichach
Prof. Dr. Thomas Hovestadt hovestadt@biozentrum.uni-wuerzburg.de 0931/31-83083 Room C015
Prof. Dr. Hans-Joachim Poethke poethke@biozentrum.uni-wuerzburg.de 0931/31-82065 Room C015
Contact

Chair of Zoology III (Animal Ecology)
Am Hubland
97074 Würzburg

Phone: +49 931 31-84350
Fax: +49 931 31-84352
Email

Find Contact

Hubland Süd, Geb. B1 Hubland Nord, Geb. 32 Julius-von-Sachs-Platz 2 Fabrikschleichach Hubland Süd, Geb. B3 Campus Medizin