Carlina acaulis

 

Die Arbeitsgruppen am Lehrstuhl Tierökologie und Tropenbiologie und auf der ökologischen Außenstation Fabrikschleichach befassen sich mit grundlagenorientierten und angewandten ökologischen Fragestellungen, die auf unterschiedlichen räumlichen und zeitlichen Skalen auf der Ebene von Populationen, Lebensgemeinschaften und deren Wechselbeziehungen bis zu Ökosystemen untersucht werden. Wir wollen verstehen, welche ökologischen und evolutionären Mechanismen zur Artenvielfalt und Stabilität von Ökosystemen beitragen und wie sich die vielfältigen Eingriffe des Menschen auf diese auswirken. Wir befassen uns mit der Ökologie diverser Tiergruppen, von Ameisen, Bienen, Käfern und Schmetterlingen bis zu Amphibien und Reptilien in tropischen und temperaten Lebensräumen. In unseren Forschungsarbeiten kommen vielfältige empirische, experimentelle und analytische Methoden sowie theoretische Modellierung zum Einsatz. Forschungsschwerpunkte betreffen die Themen Biodiversität, biotische Interaktionen und Nahrungsnetze, globaler Wandel, Agrar-und Waldökologie, Biosicherheitsforschung, Chemische Ökologie, Evolutionsökologie und Populationsgenetik. Die Fragestellungen werden in einer Reihe nationaler und internationaler Forschungsverbünde wie der von der Deutschen Forschungsgemeinschaften geförderten Forschergruppe FOR 1246 am Kilimandscharo (Tansania) und den Biodiversitäts-Exploratorien, dem vom Freistaat Bayern initiierten Klimafolgenprojekt FORCAST und den EU-Projekten STEP, SCALES und AMIGA bearbeitet. Weitere Projekte werden durch das BMBF, DFG-Einzelprojekte und Stipendien gefördert.